Verkehrsführung

Zwischen 75% und 95% der Besucher einer Veranstaltung reisen mit dem PKW an.

50.000 Besucher verursachen zusätzlich zum vorhandenen Regelverkehr auf den Anfahrtswegen ein Verkehrsaufkommen von 15.000 bis 20.000 PKW. Der Anreiseverkehr konzentriert sich auf ein Zeitfenster von wenigen Stunden vor einem Event.

Neben den verfügbaren Flächen vor Ort haben daher die vorhandenen Verkehrswege entscheidenden Einfluss auf die Durchführbarkeit oder die maximale Größe einer Veranstaltung. Je mehr Hauptverkehrsachsen den Verkehr in das Umland der Veranstaltung heranführen und je mehr Verteilerwege diese Hauptverkehrsachsen verlassen und direkt zur Veranstaltung führen, desto größer kann das zu bewältigende Verkehrsaufkommen sein.

Flexible Verkehrsführung, regelbare Knotenpunkte, alternative Routen und Stauraumplanung sind Bestandteile unserer Rahmenpläne, die wir im Vorfeld einer Veranstaltung mit der Polizei und der zuständigen Behörde erarbeiten und zur Genehmigung führen.

Bei der Planung der Lenkung von Verkehrsströmen beachten wir gesetzliche Regelungen genauso wie das Verhalten der anreisenden Besucher. Wir entwickeln für jeden Veranstaltungsort ein individuelles Beschilderungssystem mit unverwechselbarer Symbolik und unterstützen bei der fachgerechten Produktion. Bei der zuständigen Behörde erwirken wir die Genehmigung für die zeitweise oder permanente Installation dieser Beschilderung.

Die Planung von Besucherströmen auf dem Weg zum Veranstaltungsgelände und die Berechnung der Besucherzahl entsprechender Fluchtwege gehört ebenfalls zu unserer Dienstleistung. Entsprechende Pläne und Zeichnungen werden nach Absprache mit den zuständigen Behörden von uns angefertigt und können als Grundlage für Genehmigungen verwendet werden.

 

Verkehrsführung auf einen Blick:

·                                 Verkehrswege beeinflussen Veranstaltungsgröße

·                                 Verkehrsmanagement beschleunigt An- und Abreise

·                                 Beschilderungssysteme zur Orientierung

·                                 Planung von Fluchtwegen